Hauptseite

Aus Wiki.W311.info
Version vom 13. Oktober 2016, 21:21 Uhr von Martin Rapp (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Willkommen beim Wiki des 'Zentralen Wartburg-Forum'

Willkommen in der Wissensdatenbank des Zentralen Wartburg-Forum (ZWF). http://w311.info
In diesen Seiten soll das Wissen aus den Beiträgen des ZWF gesammelt und in eine strukturierte Form gebracht werden. Mehr zu Konzept und erwünschter Mitwirkung siehe hier...

Technik     Motor    Elektrik    Getriebe    Vergaser    Rahmen    Fahrwerk    Karosserie
Sonstige:  Historie/Geschichte    Literatur    Foto    Reisen  und mehr...


Dank der Kooperation mit dem Stadtarchiv Eisenach können wir Euch hier im Wiki unter anderem wertvolle Dokumente aus den Beständen des ehemaligen Automobilwerk Eisenach zeigen. Die Bestände werden aktuell gesichtet und gelangen langsam in das Wiki.

Wissensdatenbank nach Themen Alphabetischer Index Inhalte nach Kategorie Etwas Statistik Kontakt / Impressum

Bilder sortiert nach Entstehungsjahr Bilder sortiert nach Themen Bilder des AWE-Werks georeferenzierte Bilder
Historie / Geschichte
Zeitgenössische Werbung für den Wartburg-Motorwagen aus dem Jahr 1901

Die Historie des Automobilwerk Eisenach
Der Ingenieur und Industrielle Heinrich Ehrhardt gründete am 3. Dezember 1896 die Fahrzeugfabrik Eisenach (FFE). 1898 folgte bereits die Produktion des ersten Wartburg-Motorwagen. Das Auto erinnerte stark an eine Kutsche. Ehrhardt hatte für den Zweizylinder die Lizenz von der französischen Societé Decauville Ainé erworben.

Dixi-Logo-fertig.svg
1904 gab die Fahrzeugfabrik Eisenach den Markennamen Wartburg auf und es entstanden erste eigene Neukonstruktionen. Unter dem Marken-Namen Dixi wurden hochwertige Automobile und Lastkraftwagen gebaut. Das Dixi-Modellprogramm enthielt zunächst hauptsächlich große, repräsentative Automobile.

Aufgrund der Wirtschaftskrise entschied man sich 1927 für einen Wechsel der Modellpolitik. Mit dem Kleinwagen 3/15 DA 1 wurde auf eine Lizenz des seit 1922 in England erfolgreich gefertigten zweisitzigen Austin 7 zurückgegriffen. Mit diesem Fahrzeug konnten sich die Eisenacher rasch aus der Misere befreien.

BMW-Logo-fertig.svg
Im November 1928 erwarben die Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) die Fahrzeugfabrik Eisenach. BMW stieg damit erstmals in die Automobilproduktion ein.

1933 wandte sich BMW von der wenig rentablen Kleinwagenproduktion ab und begann die Entwicklung und Produktion neuer Automobiltypen mit 6-Zylinder-Motoren zwischen 1,2 und 3,5 Litern Hubraum.
In der Folge wurden so bekannte Typen wie BMW 315, BMW 319, BMW 326, BMW 327, BMW 335 oder der elegante und erfolgreiche Sportwagen BMW 328 in Eisenach hergestellt.

Am 3. Juli 1945 rückte die Rote Armee in Eisenach ein. Die Leitung des Werkes ging an die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD). Das Werk wurde enteignet. Die Fahrzeugfabrik Eisenach wurde ab September 1946 als sowjetische Aktiengesellschaft AWTOWELO geführt.
Im November 1945 wurde die Produktion wieder aufgenommen. Die Fahrzeuge aus Eisenach wurden vorwiegend als Reparationsleistung an die Sowjetunion geliefert.

EMW-Logo-fertig.svg
1948 wurde der EMW 340 entwickelt.

1951 wurde den Eisenachern das Führen des Namens BMW gerichtlich untersagt. Es entstand das rot-weiße Logo der Eisenacher Motoren Werke (EMW).

IFA-Logo-fertig.svg
Ab 1953 wurde der IFA F9 in Eisenach hergestellt.

1955 wurde der erste Wartburg 311 auf der Leipziger Messe vorgestellt

Weiterer Artikel-Schwerpunkt: Nie verwirklichte Projekte und Prototypen...
Dummy-Grafik.gifWartburg-Logo.svgDummy-Grafik.gifWartburg-Schriftzug.pngDummy-Grafik.gifWartburg-Schriftzug Neu.pngDummy-Grafik.gif Weiter lesen...

Mitwirkende gesucht

Hilfe! Mitwirken an der Wartburg-Wissensdatenbank
Wir 'suchen' noch Mitstreiter und Autoren, die Freude daran haben, diese Wissensdatenbank mit qualifizierten Inhalten auszufüllen. Weiter lesen...


Mitwirkung konkret
Um die Möglichkeiten einer Mitwirkung etwas konkreter zu fassen, hier eine Art 'Wunschliste'. Natürlich gibt es darüber hinaus reichlich denkbare Themen... Mehr lesen

Elektrik
Blick auf die Unterbrecherplatte im Unterbrechergehäuse des Wartburg 311

Unterbrecherzündung
Der Wartburgmotor verfügt über eine Dreihebelzündanlage. Diese Anlage wurde bis Mitte 1963 mit Hartgewebeunterbrechern (Novotex) verbaut, welche dann jedoch durch die qualitativ besseren Polyamid-Unterbrecherhebel ersetzt wurden. Die alten Hartgewebeunterbrecher besaßen keinerlei Notlaufeigenschaften, so dass bereits nach kurzzeitigem Aussetzen der Schmierung die Anlaufnasen weich wurden und sich abnutzten. Als Folge davon hoben die Unterbrecher nicht mehr ab und der Zündfunke blieb aus.

Ein größerer Schmierfilz führt zwar zu einer besseren Unterbrecherschmierung und erhöht somit die Lebensdauer und die Abstände der Nachstellintervalle der Unterbrecherhebel, führte aber zu keiner endgültigen Lösung. Weiter lesen...

Foto-Galerie
Leipzig, Mädler-Passage bei Nacht - Foto: Opitz-Schlegel - Deutsches Bundesarchiv

Foto-Galerie IFA F9 (schwarz-weiß)
Alte zeitgenössische Bilder von unseren Autos sind leider selten.
Dabei können diese Dokumente sehr gut zum Verständnis jener Epoche beitragen. Natürlich meine ich nicht nur die Fahrzeug-Details, sondern auch das Umfeld, evtl. abgebildete Personen, sonstige Autos, Verkehrszeichen und mehr...

Die Bilder dieser Galerie stammen überwiegend aus dem Bundes-Archiv und von der Fotothek. Fast alle Bilder sind etwas bearbeitet und aufbereitet. Weiter lesen...

Karosserie

Alte, zweiteilige Stoßstange
Stoßstangen

Am Wartburg 311 waren bis zum Fahrgestell-Nr. 61 5441 die zweiteiligen Stoßstangen verbaut.
Die neue Version wurde mit der Fahrgestell-Nr. 61 5442 eingeführt. Bei dieser Version wurde das Nummernschild auf das Stoßstangenmittelteil geschraubt. Die Zündung ist nur mit demontierten Stoßstangenmittelteil zugänglich. Weiter lesen...


Literatur

Technische Veränderungen am Wartburg

Der "Wartburg" erfuhr seit Beginn seiner Serienfertigung Anfang 1956 neben den großen Weiterentwicklungsstufen, wie neues Fahrwerk und neue Karosserie, eine ganze Reihe von kleineren Änderungen und Verbesserungen im Detail. Im folgenden sollen deshalb die wichtigsten Änderungen behandelt werden, die nicht nur den Käufer eines Gebrauchswagens interessieren, der wissen möchte, zu welcher Zeit welche Verbesserungen serienmäßig eingeführt wurden, sondern auch für die vielen Wartburg-Freunde, die bemüht sind, ihr Fahrzeug auf möglichst neuestem Stand zu halten. Weiter lesen...