Der Wartburg Sport 313

Aus Wiki.W311.info
Version vom 25. August 2013, 22:27 Uhr von Martin Rapp (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wartburg 313
Die klassische Farbe für den Sportwagen war rot, wie er hier im Eisenacher Museum ausgestellt ist

Bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt, als sich "Normalsterbliche" eher keinen Sportwagen leisten konnten, entstand beim VEB Automobilwerk Eisenach (AWE) der Wartburg Sport 313/1. Das Auto wurde auf der Leipziger Messe im Frühjahr 1957 vorgestellt.

Das flache Sport Cabriolet hatte ein abnehmbares Hardtop aus Stahlblech. Ein Faltverdeck war gegen Aufpreis erhältlich. Für seine Unterbringung im geöffneten Zustand war auf die beiden Not-Sitze zu verzichten, wodurch der 313 zu einem echten 2-Sitzer wurde.

Die lang gezogene Motorhaube und seitliche Dekorationen im Stil zusätzlicher Motor-Lüftungen (ohne Funktion) waren ein "Hingucker".
Das Heck wird von einem dezenten 'S' geziert, für 'Sport'.

Der Wartburg 313 hatte erstmals das Kühlergitter erhalten, das später in dieser Art auch die anderen Wartburg-Fahrzeuge zieren sollte. Zunächst war der Wartburg-Sport jedoch einzigartig.

Der Wartburg-Sport begeisterte mit seiner Linienführung das Fachpublikum im In- und Ausland.

Das Fahrzeug war eine Eigenentwicklung aus Eisenach und basierte auf dem nur geringfügig modifizierten Fahrgestell des Wartburg 311.
Obwohl Radstand und Haupt-Abmessungen weitgehend dem Wartburg 311 entsprachen, war doch die Motorhaube wesentlich länger. Man hatte einen Trick angewendet und den Bereich zwischen Frontscheibe und Haube deutlich verbreitert. Dadurch konnte für die optisch so deutlich länger erscheinende Haube doch das gleiche Bauteil verwendet werden, wie es auch beim 311 verwendet wird.

 
 
 
Fotos: Thomas Sälzle, http://www.formfreu.de/ formfreu.de

 
 
 
Wartburg 313 (Sport), ausgestellt im Museum 'Automobile Welt Eisenach'.
Fotos: Thomas Sälzle, http://www.formfreu.de/ formfreu.de


Der Motor des Wartburg-Sport stammte ebenfalls aus dem Wartburg, hatte jedoch eine Doppel-Vergaseranlage mit getrennten Ölsieb-Luftfiltern erhalten. Auf diese geänderte Ansauganlage ist das sonore Geräusch des 313 zurückzuführen. Außerdem war das Verdichtungsverhältnis des Motor etwas erhöht worden.

Kennt jemand genauere Daten? 

Diese Modifikationen, die sich bereits beim Rallye-Sport bewährt hatten, verliehen dem Wartburg-Sport eine Leistung von 50 PS. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h war der 313 damals eines der schnellsten Autos der DDR.

Die Passagiere des Wartburg-Sport sitzen etwa dort, wo sich beim normalen Wartburg die Rückbank befindet.

Der Innenraum des Wartburg-Sport war mit Ledersitzen ausgestattet. Die Instrumententafel aus Holz hatte eine elegante Formgebung erhalten und war ebenfalls mit Leder bezogen worden.

Die Instrumente waren die gleichen wie in der Limousine, lediglich der Tacho hatte eine neue Skalierung bis 160 km/h erhalten. Das Lenkrad mit Hupenring ist in dieser Ausführung nur im 313er verbaut worden und trägt einen etwas stärker auf Hochglanz polierten Heiligen St. Georg (Stadtwappen von Eisenach) in seinem Zentrum.

In den ersten Monaten war der Wartburg 313 in Eisenach gebaut worden. Ab 1958 (?) entstand das Fahrzeug im Karosseriewerk Dresden (KWD).

Der Wartburg-Sport war deutlich teurer als die Limousine. So verwundet es nicht, dass von dieser edelsten aller Wartburg-Versionen zwischen 1957 und 1960 nur 469 Exemplare (und 4 Prototypen aus dem Frühjahr 1957) gebaut wurden. In den Export gingen 143 Fahrzeuge, acht Stück sogar in die USA. Von diesen stand das erste schon 1958 auf der Auto Show in New York.

Obwohl von diesem besonderen Auto eine verhältnismäßig große Stückzahl erhalten ist, werden für einen Wartburg-Sport heute hohe Liebhaberpreise erzielt. Zu Recht wird der Wartburg-Sport heute als Design-Ikone seiner Epoche in einer Reihe mit Porsche oder Mercedes-Flügeltürer gesehen. Obwohl der 313 Sport in der Presse oft als Mercedes SL des Ostens tituliert wird, ist wohl eher der von Graf Görtz gestaltete BMW 507 das Vorbild gewesen. Von den Proportionen, über die Luftschlitze auf den Kotflügeln bis zum Amaturenbrett, die Ähnlichkeiten sind unübersehbar. Für die meisten von uns werden alle diese Autos ein unerfüllbarer Traum bleiben...

Der Wartburg Sport 313/2

 
 
 
 
Wartburg 313/2
Fotos: Stadtarchiv Eisenach


 
 
 
 
Wartburg 313/2
Fotos: Stadtarchiv Eisenach


Links: